Kategorie-Archiv: Allgemeines und Sonstiges

Wie viel Schweiß ist ganz normal? 

 

Ob du nun feuchte Hände beim Vorstellungsgespräch oder Achselflecken auf dem Hemd hast – es stellt dir wahrscheinlich einige Unannehmlichkeiten dar.
Schwitzen ist nicht nur normal, sondern auch gesund in einem gewissen Maße. Wenn dich allerdings starkes Schwitzen belastet, sodass dir selbst ein Handschlag oder das Ausziehen von Schuhen unangenehm ist, dann könnte es sich aber schon um krankhaftes Schwitzen handeln.

 

 

Wann spricht man von einer Hyperhidrosis?

Schwitzen ist normal. Aber wann ist es nicht mehr normal und wann solltest du zum Arzt gehen? Wenn dein Schwitzen nicht im Verhältnis zur Körperbelastung oder zur Temperatur steht, dann spricht man von Hyperhidrosis. Das Wort kommt aus dem Griechischen, „hyper“ und bedeutet zu viel und „hidros“ ist ja bekanntlich Wasser. Die am meisten verbreitete Form davon ist das Schwitzen an Händen und an Füßen.

 

Es ist natürlich normal, dass jemand, der z.B. Sport treibt, auch dementsprechend schwitzt. Dadurch kommt der Kreislauf in Schwung und das Kühlsystem des Körpers wird angekurbelt. Wenn deine Hände aber schon bei einer normalen Zimmertemperatur schwitzen, dann hast du schon ein Problem, dem du auf den Grund gehen solltest. Schätzungen zufolge leiden circa 13,3 Millionen Deutsche unter starkem Schwitzen bzw. unter Hyperhidrosis.

 

Ist das Schwitzen mit Temperatur und körperlicher Anstrengung verbunden?


Es ist selbst für Experten oftmals sehr schwer festzustellen, ob es sich um ein normales oder um ein krankhaftes Schwitzen bzw. um Hyperhidrose handelt. Viele Menschen schwitzen nämlich von Natur aus etwas mehr als die anderen, während einige Menschen schon ein gewöhnliches Schwitzen als extrem lästig verspüren. Im Gegensatz dazu können andere mit einer solchen Situation viel besser und entspannter umgehen. Grundsätzlich ist dein Schwitzen also erst dann als übermäßig anzusehen, wenn es unabhängig von der Temperatur und der körperlichen Anstrengung zum Schwitzen kommt.

 

Wie viel schwitzt man normalerweise?


Es ist ganz normal, dass du am Tag mehrere Liter Schweiß verlierst. Es kann dich sogar gefährden, wenn du täglich weniger als einen halben Liter Flüssigkeit verlierst. Nur zum Vergleich: Ein Spitzensportler kann nur in einer Stunde 3 Liter Schweiß ausschwitzen. Selbst wenn du im Büro bei 30 °C sitzt, kannst du im Laufe deines Arbeitstages anderthalb Liter Schweiß absondern. Ein gesunder Mensch kann also bis zu drei Liter an einem Tag schwitzen. Es wird geschätzt, dass man bis zu 10 Liter und im Extremfall auch bis hin zu 15 Liter Wasser durch das Schwitzen verlieren kann. Die Menge des Schweißes ist jedoch nicht an allen Teilen des Körpers gleich hoch.

 

Behandlungsmöglichkeiten mit Arzt absprechen


Bei großen Schweißausbrüchen solltest du dich dennoch bei einem Arzt erkundigen. Dieser wird einige Tests durchführen und ganz schnell feststellen, ob es sich bei deinem Schwitzen um Hyperhidrose handelt. Wissenswertes zum Thema Schwitzen und über effektive Behandlungsmöglichkeiten findest du auch unter: www.was-tun-gegen-schwitzen.net . Hier hast du die Gelegenheit, nützliche Tipps zur Selbsthilfe zu lesen und eventuelle Ursachen für dein Schwitzen zu finden, denn manchmal kannst du dein Schwitzen auch durch die Änderung deiner Lebensgewohnheiten mindern.

 

Sowohl zu wenig als auch zu viel zu schwitzen, kann für den Menschen krankhaft sein. Nur jene Menge des Schweißes ist normal, die zum Abkühlen des Körpers gebraucht wird.

 

Gute Wasserkocher sparen Energie, Zeit und sind sicher

Wie man wieder einmal lesen konnte mussten Wasserkocher zurückgerufen werden, da ein entsprechender Schutzleiterkontakt fehlt. Dies betrifft den Automatic Cordes Kettle Typ C03 von R&W Online Mall. Haben sie schon einmal von der Marke R&W Online Mall gehört? Wohl eher nicht und genau darin liegt einmal mehr das Problem. Es werden in verschiedenen Online Shops einfach alle Elektroprodukte angeboten die man in großen Mengen bei einem typischen Chinahändler erwirbt und dann werden sie hier vertrieben.

Wenn man einen Wasserkocher kaufen möchte, dann sollte man einfach mal statt 10 Euro etwas mehr Geld zur Hand nehmen, oder gleich im Rewe oder Real einen Wasserkocher kaufen. Dann weiß man wenigstens dass man ein Produkt bekommt, welches nach deutschen Gesetzen gefertigt werden muss, da es andernfalls nicht in diesen Geschäften verkauft werden darf. Natürlich bedeutet das noch lange nicht das hier nicht auch mal Produktionsmängel auftreten können, doch ist die Wahrscheinlichkeit für einen solchen einfach ungleich geringer!

Auf der Seite „Online Wasserkocher Kaufen“ kann man gute Bewertungen finden, in denen die verschiedenen Wasserkocher genauer in Augenschein genommen wurden. Dies kann entweder durch tatsächliches ausprobieren der Geräte geschehen sein, oder aber man hat die entsprechenden Informationen zu den Markengeräten zusammengetragen. So bekommt man auch gleich die wichtigsten Informationen zu den Fassungsvermögen und dem Energieverbrauch. Auf diese Weise findet man schnell heraus ob ein Wasserkocher auch wirklich etwas taugt.

Klar, die sollen möglichst billig sein, weil man ja auch Energie sparen will. Aber gerade hier schießt man sich nicht oft einfach nur selber ins Knie. Ein günstiges Gerät mag in der Anschaffung Preiswerter sein und ein paar Euro sparen, dafür hat man dann aber meist höhere kosten bei der Instandhaltung, Wartung und eben Stromkosten im Betrieb. Billige Geräte sind schlechter zu reinigen und auch ihre Energiebilanz ist oftmals miserabel. Wenn sie dann auch noch zwei Jahre halten, dann kann man sich glücklich schätzen. Kauft man sich hingegen einen Wasserkocher der vielleicht das Doppelte kostet, kann man deutlich mehr Energie sparen und vor allem muss man nicht nach zwei Jahren ein neues Gerät kaufen, oder hat wie aus dem oben genannten Fall hervorgeht, einen Stromschlag bekommen. Wenn man noch dazu bedenkt dass ein Wasserkocher mit stromleitenden Wasser gefüllt ist, möglicherweise feucht ist und der Strom durch die Arme hin zur Brust geleitet wird, mag man sich kaum vorstellen was im schlimmsten Fall passieren könnte.

Fue Haartansplantationsmethode

 

FUE Methode- kommt das überhaupt in Betracht?

Wer aufmerksam liest, kann sich grob erschließen, für wen diese Behandlungsmethode der richtige Weg bei einer Haarverpflanzung sein kann.

Wie eingangs erwähnt, greifen insbesondere Männer mit mangelndem Spender-Haupthaar zu dieser Methode. Sie erlaubt Ihnen eine Eigenhaar-Transplantation, auch wenn die Kopfhaare nicht ausreichen.

Und das ist der richtige Weg. Bevor Fremdhaare in Betracht gezogen werden, ist es immer ratsamer auf eigene Körperhaare zu setzen.

Je nach auszufüllenden Geheimratsecken und/oder Tonsuren, variiert der Haarbedarf sehr stark.

Ein Faktor, der in zuerst über die Tauglichkeit entscheidet, ist die Menge an Körperbehaarung. Idealerweise an den günstigen Stellen wie Brust, Rücken und Bart.

Wer viel Körperbehaarung aufweisen kann, ist klar im Vorteil, da der behandelnde Arzt aus einer Vielzahl von Spenderhaaren die idealen Grafts wählen kann. Dies steigert ungemein die Erfolgschancen und die Qualität der Haartransplantation.

7. Was Sie über die Besonderheiten einer Haarverpflanzung wissen müssen

Äußerlich mögen Körperhaare und Kopfhaare sich sehr ähneln. Betrachten wir sie dagegen näher, so stechen allerlei Unterschiede ins Auge.

Die Haarfollikel von Körperhaaren haben beispielsweise oft sich ändernde Wuchsrichtungen, die nicht immer den Kopfhaaren gleichen.

Auch in der Tiefe der Haarfollikel unterscheiden sich die beiden Haartypen enorm. Damit gehen die Unterschiede bei der Hautstruktur oder Hautfarbe einher. In der Regel ist die Körperhaut wesentlich dunkler als die Kopfhaut.

Zusätzlich zu diesen Unterschieden unterliegen Körperhaare anderen Wachstumszyklsen als Kopfhaare. Denn im Regelfall wachsen Kopfhaare wesentlich schneller als vergleichbare Haare am Körper.

Und abschließend sind Körperhaare dicker und dunkler als die Haare am Kopf. Zu diesen Eigenschaften können noch Unterschiede in der Form kommen. Manche Haare am Körper sind glatt z. B. am Unterarm, während Haare an der Brust lockig sind.

All diese Punkte verlangen dem Arzt ein hohes Maß an Fachwissen, Erfahrung und Geschick bei Entnahme/Verpflanzung ab.

Achten Sie deswegen auf eine ausreichende Qualifikation des Arztes. Er muss nicht nur in der BHT und FUE Haartransplantation Methode versiert sein, sondern auch in der FUT-Methode.

Hier werden Haarstreifen aus der Kopfhaut entfernt, um Sie an den kahlen Stellen neu einzupflanzen.

Einzig, wenn der Chirurg bei der Haar OP* auf alle Möglichkeiten und Komplikationen vorbereitet sind, kann er angemessen in Ihrem Interesse reagieren.

Um das zu gewährleisten, sollten Sie Haartransplantation-Erfahrungsberichte einfordern, die Lizenzen prüfen und allgemein bereit sein, mehr Geld für die Behandlung zu zahlen. Haartransplantationen sind ein Gebiet, in denen es für mehr Geld auch tatsächlich mehr Leistung gibt.

Der Schlüsseldienst Erftstadt erweitert sein Einsatzgebiet

Seit fast zwei Jahrzehnten sorgt der Schlüsseldienst Erftstadt für offene Türen seiner Kunden. Nun expandiert der alteingesessene Schlüsseldienst das Einsatzgebiet um die Städte Brühl und Kerpen.

Dank schneller Anfahrtszeiten sogar nachts hat sich der Schlüsseldienst Erftstadt einen guten Namen in Erftstadt. Davon sollen nun auch die Kunden aus den Nachbarstädten profitieren. „Wir hatten bereits früher viele Anfragen aus dem Umkreis, mussten aber wegen Personalmangels oftmals ablehnen.“, so der Schlüsseldienst Erftstadt. Dank eines Mitarbeiterzuwachses kann der Schlüsseldienst in Erftstadt nun auch seinen Kunden in Brühl und Kerpen im Notfall zur Seite stehen. „In Zukunft wollen wir einen noch besseren Service anbieten. Unsere Mitarbeiter nehmen an einer Weiterbildung im Bereich Sicherheitstechnik teil, um wichtige Präventionsarbeit vornehmen zu können. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem namhaften Hersteller.“.

Der Schlüsselnotdienst ist bislang der einzige Schlüsseldienst in Erftstadt, der einen 24 Stunden Notdienst anbietet.

Zum Schlüsseldienst Erftstadt:
www.schluesseldienste-in.de/rhein-erft-kreis/erftstadt